Fotoapparat -> Adobe Lightroom -> Adobe Photoshop

Lightroom ist eines der wichtigsten Werkzeuge für meine Arbeit als Fotograf.
Seit Adobe mit der ersten Version von Lightroom auf den Markt kam war ich mit dabei. Seither kann ich mir eine Bilderworkflow ohne Adobe Lightroom nicht mehr vorstellen.

Natürlich gibt es einige Alternativen zu Adobe Lightroom. Aber schlussendlich ist es wichtig, dass man sich mal für eine Software entscheidet und mit dieser arbeitet.

Seit heute ist die Englische Version von Lightroom 4 erhältlich. Die Deutsche Version wird vermutlich in Kürze folgen.

Auf Grund der zunehmenden Konkurrenz von Bildworkflow – Programmen hat sich Adobe entschieden den Preis nach unten anzupassen. Das ist natürlich erfreulich, denn Adobe Lizenzen sind nicht ganz günstig.

Wichtig. Für mich ich Adobe Lightroom kein Ersatz für ein Bildbearbeitungsprogramm. Dafür verwende ich nach wie vor Adobe Photoshop. Lightroom vereinfacht den Bilderworkflow von der Speicherkarte auf den PC, die Archivierung und die Grundbearbeitung wie auch das wiederfinden von alten Aufnahmen. Zudem kann ich praktisch auf Knopfdruck die Daten für die Kunden DVD von meinen Shootings generieren. Ich organisiere also die beim Fotoshooting erstellten Bilder auf meinem Speichersystem, danach bearbeite ich alle Bilder im Bereich Bildausschnitt, Helligkeit und allfällig störenden Belichtungssfehler. Diese Daten brenne ich als hochauflösendes JPG Bild und als HTML Browservorschau auf eine DVD. Die Kunden erhalten die DVD und suchen sich selbst die besten Bilder heraus. Erst die ausgesuchten Aufnahmen bearbeite ich dann mit Photoshop als Finale Version für meine Kunden.

Viele Fotografen geben nur die Top Bilder aus ihren Shootings an die Kunden ab. Ich bin der Meinung, dass meine Kunden Anspruch auf alle Bilder in voller Auflösung haben. Sie sollen selbst aussuchen welche Aufnahmen ihnen am besten gefallen. Die meisten Fotografen haben jedoch Angst, dass die unbearbeiteten Bilder an die Öffentlichkeit gehen, unter Nennung des Fotografen. Und die Rohbilder sehen halt nicht so aus wie die Bilder die in den Portfolios präsentiert werden. Ich verstehe und respektiere diesen Aspekt. Mir ist das jedoch egal, wenn die Bilder unbearbeitet gezeigt werden. Meine final bearbeiteten Bilder kann man auf diversen Fotoplattformen anschauen >>>

Zurück zu Lightroom 4. Auf fotointern.ch gibt es eine gute Zusammenfassung was Adobe Lightroom 4 alles so kann >>>

Informationen zu Lightroom 4 bei Adobe >>>

One thought on “Lightroom 4 auf Englisch verfügbar

  1. Nachtrag: Natürlich ist Adobe Lightroom 4 auch schon in Deutsch verfügbar. Ich war der Meinung, dass ich Adobe LR 4 über die Update Funktion von LR 3 erhalte. Aber da das Update ja etwas kostet muss man auf die Homepage von Adobe um dort das Update zu erwerben.

    Bis ich das Update kaufen konnte brauchte es ein ganzes Stück Nerven. Obwohl ich via http://www.adobe.ch auf Lightroom navigierte gelang ich dauernd auf den deutschen Store. Nach hartnäckigem einloggen, wieder auf die CH Seite gehen, nochmals anpeilen klappte es nach drei Versuchen und ich durfte das Update bestellen. Zum Glück ist das Programm selbst nicht so kompliziert wie das Kaufen. Ist aber immer wieder überraschend wie viele Hürden einem in den Weg gelegt werden um etwas zu kaufen.

    Heute habe ich alle Bibliotheken auf Lightroom 4 konvertiert. 🙂

Kommentar verfassen