Komme soeben vom Fotostudio mit einer ersten Testaufnahme zum zeigen. Schliesslich benutze ich in Zukunft die neue Nikon D800 Spiegelreflex Kamera für meine Kundenshootings.
Darum interessiert mich ganz besonders wie sich die Kamera unter Studiobedingungen macht.

Da ich meine Studio Objektive gerade im Fachgeschäft zur Schätzung abgegeben habe, kann ich heute nur das Nikon Makro AF-S MICRO NIKKOR 105mm – f/2.8 ausprobieren.
Um es vorweg zu nehmen, das Ergebnis hat mich begeistert. Ich zeige hier ein Originalbild und ein etwas reduziertes, aber unbearbeitetes Bild als Sample.

Im ersten Bericht „Meine Nikon D800 erhalten – Liefersituation weiter schwierig“ zeige ich ein Beispiel mit dem Nikon 28 – 70 Zommobjektiv, ebenfalls ein Bild im Studio. Dabei wird das Bild gegen Aussen immer unschärfer. Beim 105mm Objektiv konnte ich diesen Effekt nicht feststellen. Es werden also noch einige Tests notwendig um die passenden Objektive für’s Studio zu finden.
Klar, die beste Lösung wären Objektive mit Festbrennweiten. Doch die sind Sauteuer und das dauernde Wechseln macht das Arbeiten nicht unbedingt einfacher.

Um möglichst viele Herausforderungen ins Bild zu bringen habe ich Susi ein bisschen angezogen 🙂
Karrierter Hut, gestreiftes Hemd, bunte Tücher mit Muster und eine schwarze Samt-Augenbinde und natürlich viel Haut.

Was mir aufgefallen ist sind die Farben. Sie wirken extrem kräftig.

 

Hier das verkleinerte Bild. Das Bild ist einzig auf 650 Px Breite heruntergerechnet. Ansonsten ist das Bild unangetastet.

 

Und hier ist das Originalbild verlinkt. Achtung, das Bild ist rund 10 MB gross.

2 thoughts on “Testaufnahme im Fotostudio mit der Nikon D800

  1. Hoi Heinz

    mit grossem Interesse verfolge ich immer wieder Deine Fotostories – herzlichen Dank! Manchmal frage ich mich wie Du dies zeitlich schaffst… ;-))
    Du kennst ja den: Fragt der eine: „are you married?“ der andere: „no, my wife is…, I got to work…“

    Zum Thema:

    Ich bin einer der etwas gestörten Nikon 800-fans. Mein Kollege – auf der anderen Seite – Olympus OM-D E-M5.
    Wir machen viele Stadtbummels. Könntest Du einmal mit beiden Kameras in eine der schönen Schweizer Altstadte und einfach mal die schönen Fassaden (auch ab Stativ), die schönen alten Fensterrahmen, Menschen, Gesichter ablichten und vergleichen in Deinen ERFA-Barichten?
    Ich würde dann gerne Deine Bilder begutachten.
    2. Nikon hat ja das vielgelopte 70-200/2.8 als Bestseller im Programm. Gleichzeitig findet man auch das viel „bequemere“ 28-300/3.5-5.6G im Sortiment.
    Kennst Du die beiden?
    Bin sehr gespannt auf Deinen Bericht.

    PS: Ich bin in Hünenberg Zug zuhause. Hast Du mal Zeit für einen Kaffi, oder gibt es sogar einen Club wo Du mitwirkst?

    Herzliche Grüsse!

    Rolf

    1. Hallo Rolf

      Bin etwas Rückständig mit Feedbacks. Eben, von wegen woher die Zeit kommt :-/
      Manchmal muss ich mir die Zeit irgendwie stehlen. Habe ja auch noch andere Hobbys. 🙂

      Wenn ich mal wieder einen Städtebummel mache, werde ich beide Cams mitnehmen und ein paar Tests machen.
      Ich bin aber überzeugt, dass Ihr mit der D800 wie den OM-D’s super gute Bilder schiessen könnt. Einzig bei starker Dunkelheit könnte die OM-D in die Knie gehen, ausser es sind lichtstarke Festbrennweiten vorhanden.

      Das 70-200/2.8 ist nach wie vor ein Referenzobjektiv. Meines bleibt jedoch Zuhause weil es ab und zu zickt (kein Fokus) und Nikon es nicht schaft es zu reparieren.
      Das 28-300 ist eigentlich kein Objektiv für an eine D800. Ich bin etwas von der Meinung abgekommen immer nur die teuersten Objektive zu kaufen. Doch sollten Sie schon angemessen zum Body sein.
      Einige meinen ja, dass an die D800 nur Festbrennweiten gehören. So weit würde ich nicht gehen, aber ich denke man sollte den gesamten Bereich auf 2 – 3 Zooms aufteilen.
      Das Maximum kann man jedoch wirklich mit Festbrennweiten herausholen.

      Ich bin in keinem Club aktiv. Dazu fehlt definitiv die Zeit.
      In Hünenberg und Umgebung bin ich ab und zu Geschäftlich. Aber da ist die Zeit meistens schwer einschätzbar.

      Aber wenn Du mal in der Flughafen Gegend bist, einfach vorher melden. Dann kannst Du ja bei mir vorbei schauen.

      Grüsse
      Heinz

Kommentar verfassen