Heute frisch gekauft und gleich im Studio getestet: Das Universalzoom AF-S Nikkor 24 – 120mm 1:4 G ED N an der Nikon D800.

Leider habe ich nicht so viel Zeit, darum nur ganz rudimentär zwei Bilder mit dem Anfangs- und Endzoombereich. Die Blende 8 sollte ja ziemlich im besten Arbeitsbereich liegen und 1/200 Sek. kann man auch Still halten.

Wie an vielen Orten bemängelt, sieht man bei den Zoom und Teleobjektiven tatsächlich eine (z.T. starke) Beugungsunschärfe. So auch bei diesem Objektiv. Aber es ist weniger ausgeprägt als bei dem wesentlich teureren AF-S 28 – 70 VR (Erste Generation). Sobald man das Bild in der Grösse etwas reduziert reduziert sich der beanstandete Effekt der Beugungsunschärfe.

Warum sieht man diese Beugungsunschärfe denn an einer Nikon D300 nicht? Ganz einfach, wegen der drei Mal geringeren Auflösung.
Beugungsunschärfe auf Wikipedia erklärt >>>

Das erste Bild ist bei 24mm. Out of the Box. Das Vorschaubild ist auf 650 Pixel Breite heruntergerechnet. Auf das Bild klicken um es in voller Grösse zu sehen. Das grosse Bild musste ich leicht komprimieren weil ich es sonst nicht hochladen kann. So ist es nur noch 7 MB statt 12.1 MB. Beugungsunschärfe > Kopf und Füsse sind Unscharf.

 

Die genaue Situation aber mit 120mm gezoomt. Hier ist das verlinkte Originalbild nicht komprimiert.
Achtung: Bild ist 11.7 MB Gross.

 

 

Kommentar verfassen