Im Mai 2012 machten wir zwei Wochen Ferien auf der portugiesischen Insel Madeira.

Die Insel eignet sich ganz besonders für Wanderferien. Und beim Wandern gibt es oft gute Gelegenheiten für ein paar tolle Panorama Bilder.
Fotografieren in den Ferien ist meistens ein Kompromiss. Wenn man nicht alleine reist, sollte man Rücksicht auf die Reisebegleitung nehmen.

So ist es in der Regel nicht möglich, die gewünschte Zeit aufzubringen um das ultimative Ferienbild zu machen. Profis bereiten sich für solche Aufnahmen schon lange vor der Reise vor. Sie suchen geeignete Standorte, klären den Sonnenstand ab und besuchen die Plätze entweder ganz früh Morgens oder dann spät Abends bei Sonnenuntergang. Also zu der Zeit wo die Touristen entweder noch im Bett liegen oder am Frühstückstisch sitzen oder dand schon ‚Znacht‘ essen.

Trotzdem kann man mit wenig Aufwand ein paar Bilder aufnehmen um später ein Panorama daraus zu machen. Über die Technik wie man ein Panorama macht hatte ich schon berichtet: „Making of“ Panorama Bild >>>

Diese Bilder habe ich ohne Stativ und zu den klassischen Touristen-Tageszeiten erstellt. Sie geben den Eindruck wieder den man Tagsüber bei den Wanderungen halt so sieht.
Natürlich wäre die Stimmung bei einer roten Abendsonne oder bei Sonnenaufgang viel schöner.

Klicke auf die Bilder um sie im Originalformat zu betrachten. Wenn das Bild bis an den Rand reicht, mit dem Lupensymbol nochmals auf das Bild klicken um es im Originalformat zu betrachten.

Die Oroginalbilder haben eine Kantenbreite von mehreren Zehntausend Pixeln. Daher sind alle Bilder herunter gerechnet.

 

Kommentar verfassen