In Kirchen zu fotografieren ist ein besonderes Thema. Grundsätzlich gilt, beim Betreten der Kirche zuerst klären ob es erlaubt ist zu fotografieren.

Oft darf man in Kirchen zwar fotografieren, aber nur ohne Blitz. Mit der heutigen Technik ist eine Aufnahme ohne Blitz nicht mehr so schwierig wie früher, wo man noch Filme in die Kamera einlegen musste.
Gerade in im Urlaub hatte man oft wegen dem starken Sonnenlicht Filme mit ISO 100 in der Kamera. Damit war es zumindest ohne Stativ unmöglich ein Foto in einer Kirche ohne Blitz aufzunehmen. Und schnell einen Film mit ISO 800 oder noch empfindlicher einzulegen war nur beschränkt möglich.

Heute dreht man an einem Rädchen und schon kann man von Iso 100 auf z.B. ISO 6400 hochdrehen. Die ISO Automatik schalte ich grundsätzlich immer aus. Ich will selbst bestimmen mit welcher Lichtempfindlichkeit ich fotografiere. Meistens arbeite ich mit ISO 100. In der hier abgelichteten Kirche wählte ich jedoch ISO 6400. Damit erreichte ich bei der Blende 4.0 eine Belichtungszeit von 1/50 Sek.
Für die Nikon D800 ist das schon eine sehr lange Belichtungszeit. Man muss die Kamera also schon sehr ruhig in den Händen halten um ein halbwegs scharfes Bild zu erreichen. Stative sind schliesslich in den Kirchen meistens unerwünscht oder gar verboten. Das gilt es zu respektieren.
Dass ein Bild mit zunehmender ISO Zahl auch zunehmend rauscht ist allgemein bekannt. Doch ist ein verrauschtes Bild besser als ein unscharfes oder gar kein Bild.

Noch eine kurze Anmerkung zum Blitzen. In einer so grossen Kirche zu blitzen macht auch wenn es erlaubt wäre überhaupt keinen Sinn. Denn nebst den hässlichen Schlagschatten die man produzieren würde, reichen die meisten Blitzgeräte nicht für so grosse Distanzen. Also wäre der Effekt, dass der Vordergrund ausgeleuchtet und der Hintergrund sehr dunkel würde.
Leider wissen viele Leute gar nicht wie sie ihr Blitzgerät an der Kamera ausschalten können, insbesondere bei den Kompaktkameras. Und so beobachtet man leider sehr oft, dass trotz Verbot in Kirchen geblitzt wird. Schade! Also unbedingt im Handbuch nachlesen wo man seinen Blitz ein- resp. ausschalten kann. Meistens ist die Standardeinstellung auf Automatik.

Da die Aufnahme mit einer Blende 4 aufgenommen wurde, hat das Bild eine sehr geringe Tiefenschärfe. Der Effekt wird durch den Vollformat Sensor der D800 noch verstärkt.

Die geringe Tiefenschärfe unterstützt dadurch den Tiefeneffekt dieser Aufnahme. Bei der Nachbearbeitung verstärkte ich den Effekt zusätzlich durch ein selektives Scharfzeichnen im Vordergrund.
Beim Nachschärfen muss man jedoch sehr aufpassen, dass man nicht digitale Treppchen bildet. Das lässt die Bilder zwar scharf aussehen, macht aber Kanten und Flächen rasch kaputt.
Ich gehe aber gerne an die Grenzen des machbaren und provoziere dabei oft ein leicht überschärftes Bild. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Bilder durch das Schärfen immer grösser werden.
Alleine das Vorschaubild mit 904*630 Pixeln ist schon 368 kB gross. Das grosse Bild mit 1300*901 Pixeln benötigt sogar 635 kB.

Kirche auf Madeira (Anklicken um ein grösseres Bild zu sehen).

Kommentar verfassen