Gestern brachten wir unseren Garten mal wieder auf Hochglanz. Ja, fast im Wörtlichen Sinn, denn wir haben den weissen Kies mit Waschmittel und Kärcher gewaschen 🙂

Zudem kauften wir noch ein paar neue Gesellen die unseren Garten etwas mehr beleben sollen. So bewacht neu auch noch ein Hippo, ein Würmchen, ein Krokodil und ein Buddha unseren Garten.

Heute machte ich darum spontan ein paar neue Bilder von unserem Garten. Dazu wählte ich die Anfangszeit der „Blauen Stunde“. Die Blaue Stunde ist die Zeit wo die Sonne bereits unter gegangen ist und es trotzdem noch genügend Licht hat um Aufnahmen ohne Fremdlicht zu machen. Die blaue Stunde eignet sich für verschiedenste Motive. Insbesondere Städte und Landschaften wirken sehr schön.

Im Garten bringt die blaue Stunde vor allem den Vorteil, dass es keine harte Schattenbildung gibt. In Verbindung mit einer offenen Blende gibt das eine besondere Bildwirkung. Weder warmes Sonnenlicht noch Schatten bestimmen hier die Bildwirkung. Das Bild reduziert sich somit auf die Formen und Farben der abgebildeten Gegenstände und Pflanzen.

Als Objektiv setzte ich das AF-S Nikkor 85mm 1:1.8 G ein. Das Objektiv ist sehr Lichtstark und man kann dadurch auch bei sehr wenig Licht fotografieren. Ein Stativ ist bei Aufnahmen während der blauen Stunde zu empfehlen. Ich verzichtete jedoch darauf. Warum? Ich kenne die Nikon D800 mitlerweilen schon ganz gut und weiss, dass auch ohne Stativ scharfe Bilder gelingen.

 

 

Hier geht es zum Teil 2 >>>

 

 

Kommentar verfassen