Heute fand ich per Zufall eine Kursausschreibung von Stefan Forster. Der Kurs fokussiert voll und ganz auf die Nikon D800 und D800E.

Dabei geht Stefan Forster auf die vielen Highlights der 36 Megapixel Kamera von Nikon ein.
An der Nikon D800 gibt es sehr, sehr viele Einstellmöglichkeiten. Wer sich eine so tolle Kamera leistet, sollte sich entweder viel Zeit nehmen und das Handbuch mindestens einmal von vorne nach Hinten und dann wieder nach vorne durchzulesen oder eben an einem Crashkurs teilnehmen wo man die wichtigsten Funktionen von einem Profi vermittelt bekommt.

Ich habe mich für die Handbuch Variante entschieden, weil ich eine der ersten Cams in der Schweiz erhielt. Damals gab es noch keine solchen Kurse. Auch die kameraspezifischen D800 Fachbücher kamen erst später auf den Markt. Zudem bin ich nicht so Fan von zuviel Theorie. Mir ist es am liebsten, wenn ich alles selbst ausprobieren kann oder wenn mir Jemand erklärt, was eine Kamera so alles kann.

Nur per Zufall erfuhr ich z.B., dass man mit der Liveview Funktion hochpräzise Makros fokussieren kann. Und so gibt es jede Menge an hilfreichen Kamerafunktionen beim Spitzenmodell von Nikon.

Im Kamerakurs von Stefan Forster hat man zudem die Gelegenheit, verschiedene Objektive an der Kamera auszuprobieren. Das ist natürlich eine super Gelegenheit, wenn man sich unschlüssig ist, welche Objektive man sich für die D800 noch anschaffen möchte.

Hier geht es zur Kursausschreibung für die Nikon D800 / D800E >>>

2 thoughts on “Nikon D800 / D800E Kurs von Stefan Forster

  1. Hallo Herr Dössegger

    Ich habe eine Frage und keine Antwort an Sie !!!!
    Im Jahre 1975 schafte ich mir eine Nikon F2 mit 300 Tele und Macro Objektiv an um vorallem einheimische Tiere, Vögel und Insekten zu fotografieren (analog).
    Nach langem Unterbruch begann ich wieder vor einem Monat mit der Fotografie mit einer Nikon Coolpix 520 42x (1000mm) nun habe ich wieder recht Freude bekommen und möchte mir eine qulitativ viel bessere Kamera anschaffen.
    Mein Budget liegt bei ca. Fr. 10000.00 braucht mann auch um etwas gutes zu erwerben. Die Aufnahmen sind nur für den Eigenbedarf.
    Was ich wieder herausgefunden habe, ist die Schnelligkeit bei Tier- und Vogelbilder etwas vom wichtigsten, natürlich auch ein möglichst leiser Verschluss.
    Was würden Sie mir empfehlen Nikon oder Canon, Fetsbrennweite oder Zoom, Objektive von Nikon, Canon, Sigma, Tamron.

    Auf einen unverbindlichen Tipp würde ich mich freuen.

    Freundliche Grüsse
    Hubert Ribi

    1. Guten Tag Herr Ribi

      Vielen Dank für Ihre Frage. Ich muss zu Beginn erwähnen, dass ich keine Erfahrung im genannten Bereich habe und daher wirklich nur eine Richtung angeben kann.

      Auf jeden Fall ist klar, dass die Nikon D800/D800E für Tiere nicht geeignet ist.
      Ich sehe eher eine Nikon D4 oder evt. eine occ. Nikon D3. Die D3 ist nämlich immer noch ein Spitzenmodell und kostet einiges weniger als die D4. Mit dem ersparten Geld würde ich dann eher in gute Objektive investieren.
      Bei den Objektiven jenseits 200mm habe ich keine praktische Erfahrung (ausser dem Sigma 120-400, welches sich ebenfalls nicht für Ihren Bereich eignet). Also ich würde in Richtung lichtstarkes 400mm f/2.8 oder besser 500/600mm f/4 und einen 2 fach Telekonverter tendieren.
      Die Sigmas sind zwar einiges günstiger als die Nikkore, aber halt oft auch nicht so gut abgestimmt auf die Nikon Bodys.

      Im Bereich Canon kenne ich mich leider gar nicht aus.

      Ich würde aber unbedingt empfehlen ein paar Webseiten von Tierfotografen anzuschauen und dann deren technische Ausrüstung anschauen.
      Zumindest im Studiobereich wiederholen sich die Produkte immer wieder, was gut auf geeignete Ausrüstungen hinweist. Ich gehe davon aus, dass das bei Tierfotografen auch so ist.

      Leider kann ich nur ganz grobe Ansätze geben. Alles andere wäre mehr oder weniger geraten.

      Freundliche Grüsse
      Heinz Dössegger

Kommentar verfassen