Nachdem ich mich für das CineMoco Slider Kit entschieden habe, bestellte ich gleich einen Batteriegriff für die Nikon D800.

Ein Batteriegriff bringt den Vorteil einer verlängerten Kamera Betriebsdauer ohne Akkuwechsel. Bei Timelapse Aufnahmen wie auch bei der Reportage Fotografie ist das ein grosser Vorteil.
Zudem kann man bei Hochformat Aufnahmen den zusätzlichen Auslöser rechts oben benutzen ohne die Hand über die Kamera zu halten. Und zuletzt kann man auf abgelegenen Reisen mittels Zweitem Batterieeinsatz normale Alkali AA Batterien einsetzen. Hilfreich wenn man einige Tage in der Pampa ist und keine Steckdose zuhanden hat.

Der Original Batteriegriff Nikon MB-D12 kostet jedoch die stolze Summe von 400 CHF. Darum hielt ich Ausschau nach einer günstigen Alternative.
Würde ich den Batteriegriff professionell nutzen, hätte ich mir den Original Griff geleistet. Da ich den Griff jedoch nur selten einsetzen werde, reicht eine günstigere Alternative.

Via Ricardo stiess ich dann auf den Fotozubehör Anbieter fotichaestli.ch. In diesem Shop gibt es das chinesische Pendent des MB-D12, den BG-D800 von Phottix. Nachdem ich bei Google keine negativen Berichte über dieses Zubehör fand, bestellte ich den fast vier Mal günstigeren Chinesengriff.

Heute ist das Teil bereits eingetroffen. Sofort habe ich das Zubehör ausgepackt und getestet. Und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht wurde. Der Batteriegriff ist sehr wertig verarbeitet. Alles passt sehr präzise. Der Griff lässt sich ohne Kraftaufwand platzieren und anschrauben. Die Drehräder, Schalter und der Auslöseknopf verrichten ihre Arbeit sauber, ohne prellen oder hacken. Das ist bei einem chinesischen Nachbauprodukt alles andere als Selbstverständlich.

Wer für gelegentlichen Einsatz einen Batteriegriff für seine Nikon D800 sucht, dem kann ich die günstige Alternative von Phottix, dem BG-D800 wärmstens empfehlen. Wer den Batteriegriff für Reportagen, Hochzeiten usw. benötigt, sollte sich vielleicht doch den Originalgriff anschauen.

Das Produkt erweckt einen qualitativ hochwertigen Eindruck.

Phottix nennt den D800 Batteriegriff BG-D800.

Am Kameraboden muss man die Abdeckung für den Multifunktionsstecker abnehmen.

Praktisches Detail: Damit man die Abdeckung nicht verliert, kann man diese im Batteriefachdeckel versorgen.

Wichtig, die Batterie darf beim anschliessen noch nicht im Batteriefach liegen. Ansonsten wird der Batteriegriff nicht richtig erkannt.

Auf der Rückseite findet man eine zusätzliche AF-ON Taste, den Joystick Knopf und das hintere Wahlrad.

Von Vorne gibt es einen Ein/Ausschalter für die Zusatzbatterie, den Auslöseknopf für Hochformataufnahmen und das vordere Wahlrad.

Mit dem zusätzlichen Gehäuse und dem zweiten Akku EN-EL15 wird die Kamera nochmals schwerer.

Der Verschluss für die Batterieschublade funktioniert sehr präzise.

Im Display erkennt man den zusätzlichen Batteriegriff durch das Symbol „BP“.

 

6 thoughts on “Batteriegriff BG-D800 für Nikon D800 – Testbericht”

    1. Hallo Markus
      Sorry, kam erst heute dazu es auszuprobieren. Habe aktuell etwas wenig Zeit.

      Also, der genannte Effekt tritt bei mir nicht auf. 🙂
      Auch die unten erwähnte, fehlerhafte Drehrichtung der Einstellräder kann ich nicht bestätigen.
      Mein Griff funktioniert zur vollsten Zufriedenheit.

      Wichtig ist, dass man zuerst den Griff montiert und erst danach die Batterie einschiebt. Das hat irgend was zu tun mit der Erkennung der zweiten Batterie.

      Ich kann das Teil also guten Gewissens empfehlen.

      Gruss
      Heinz

  1. Hallo Heinz

    Danke für deinen Bericht. Du äusserst dich sehr positiv über den Griff. Trotzdem empfiehlst du ihn nur für gelegentliche Einsätze. Was ist der Grund für diese Einschränkung und wie ist die Materialwertigkeit im Vergleich zum Original?

    Grüsse
    Peter

    1. Hallo Peter

      Den Original Griff hatte ich nur kurz in der Hand als die D800 neu vorgestellt wurde. Kann den Unterschied daher nicht wirklich beurteilen.
      Bin einfach vorsichtig bei Empfehlungen 🙂 Nicht, dass ein Profi den Nachbau-Griff kauft und dann fällt er im wichtigsten Moment aus. Aber Anhaltspunkte habe ich keine, die gegen den Batteriegriff sprechen würden.

      Brauche ihn halt wie im Text erwähnt nicht so oft.

      Grüsse
      Heinz

  2. Vielen Dank Heinz. Dass du diese Situation vermeiden möchtest, kann ich gut verstehen 😉 Mir geht es nur darum, ob der Griff grundsätzlich einen stabilen Eindruck macht und dass er optisch vom Material her an die Kamera passt. Aber so wie du schreibst, scheint das der Fall zu sein.

    Grüsse
    Peter

Kommentar verfassen