Vor gut einem Jahr stellte mir Samsung Schweiz den Vorgänger, die Samsung NX200 zur Verfügung. Die Bildqualität überzeugte mich so sehr, dass sie zum Teil meine Nikon D300 übertrumpfte. In der Zwischenzeit legte ich mir eine Nikon D800 zu.

Bis jetzt konnte ich mich noch nicht entscheiden, was für eine Systemkamera ich mir zulegen will. Aktuell ist die Fujifilm X-E1 und die Olympus OM-D E-M5 im Rennen. Ob die Samsung NX210 mich noch umstimmen kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Nicht jeder Tag drängt sich dazu auf um auf Fototour zu gehen. Auch Heute war nicht der perfekte Tag für Outdoor Aufnahmen. Trotzdem spazierten wir noch ein paar Meter im Dorf und danach musste einmal mehr unser Garten als Model herhalten. Die folgenden Bilder sind bis auf eine Ausnahme mit Lightroom 4 nachbearbeitet.

Vielen Dank an Samsung Schweiz und Rotronic AG welche mir diesen Test durch die Kamera-Leihgabe ermöglichten.

Erste Testbilder mit der neuen Systemkamera Samsung NX210

Die erste Aufnahme ist unbearbeitet und zeigt, dass die Lichtmessung auch bei schwierigen Lichtverhältnissen zuverlässig funktioniert.

Moderne Kameras bieten immer mehr Bildbearbeitungsfunktionen direkt in der Kamera. Dies ist das Ergebnis der Samsung Funktion „Smart Filter“ – „Antik Film 1“.
Das Filter kann man während der Aufnahme oder wie hier auf ein bereits aufgenommenes Foto anwenden.

Schneebilder sind sehr anspruchsvoll für die Kamera Belichtungs – Automatik resp. für den Fotografen wenn er manuell belichtet.

Schneelandschaften eignen sich gut für Schwarzweiss Bilder. Oft neigen Winterbilder zu starken Farbstichen.
Das folgende Bild enthält fast keine Farbinformationen. Also besser gleich alle Farben weglassen, als ein dunkles Grün der Tannen und dunkles Braun der Häuser durchschimmern zu lassen.
Blick über das Dorfzentrum von Lufingen.

Ein weiterer Kandidat für Schwarzweiss. Hier habe ich mich jedoch nachträglich für eine Sepiatonung entschieden.

Ein Versuch mit dem Smartfilter „Miniatur“. In der Fotografie besser bekannt unter den Begriffen Tilt/Shift oder Lensbaby. Das Motiv eignete sich jedoch nicht optimal für den Miniatur Effekt.
Blick auf den unteren Dorfteil von Lufingen

Hier nochmals eine einfache Aufnahme mit dunklem Schopf vor hellem Hintergrund. Die Randabdunklung stammt nicht von der Kamera. Die habe ich erst im Lightroom 4 zugefügt.

Zusammengefasst kann ich wiederum sehr von der Bildqualität der kleinen Spiegellosen schwärmen.

Als DSLR ‚Nerd‘ bin ich mich gewohnt meine Motive durch den Sucher zu gestalten. Die Samsung NX-210 hat keinen Sucher. Man gewöhnt sich jedoch recht schnell an die neue Situation.
Bei meiner Nikon D800 vermisse ich es nicht, dass man den Monitor nicht umklappen kann. Bei der Samsung Kamera hätte ich mir aber ein Klappdisplay gewünscht. Die Bildqualität im Display kann ich als sehr gut bezeichnen.

Weiter Infos folgen im Teil 2 …

 

Hier findest Du diverse Blogbeiträge über meine Tests mit der Samsung NX200 >>>

Kommentar verfassen