Auf einer kurzen Shoppingtour fuhr ich Heute zufällig an der alten Spinnerei Jakobstal in Bülach vorbei. Auf dem Rückweg musste ich einfach anhalten und wenigstens einmal einen Blick auf dieses legendäre Areal riskieren.

Vor einem Jahr wurde der Denkmalschutz des seit rund dreissig Jahren ungenutzten Spinnereiareals aufgehoben. Nun ist die Zeit abgelaufen und die Ruinen werden vermutlich bald verschwinden. Eine ausführliche Dokumentation zur Spinnerei fand ich in einem Blog Namens luisa.net.

Ich wollte nur kurz anhalten und mir das Ganze von weitem anschauen. Zu meiner Überraschung standen die Gitter einladend weit offen und ich fand keine Hinweise für ein Zutrittsverbot. So wagte ich einen kleinen Spaziergang an den alten Gebäuden vorbei, zwischendurch riskierte ich einen Blick in die eine oder andere Öffnung.

Mit der Olympus OM-D E-M5 bewaffnet, genau um die Mittagszeit und bei strahlendem Sonnenschein, machte ich ein paar Schnappschüsse.

Die Lichtsituation der ersten Aufnahme ist für mich sinnbildlich. Das Gebäude schreit förmlich nach Rettung.
Die Lichtstrahlen sind nicht montiert, es sah wirklich so aus.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Ich konvertierte, bis auf ein Bild, alle Aufnahmen nach Schwarzweiss. Dabei wandte ich den Stil vom alten Kodak T-Max 3200 Films an.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Wenigstens bei einer Aufnahme wollte ich die tollen, farbigen Graffitis mal in Farbe darstellen.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Viele kleine Gebäude sind schon total zerfallen.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Man könnte glauben, dass hier mal Krieg war. Gerade in Schwarzweiss kommt diese drückende Stimmung sehr gut herüber.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Ich möchte nicht wissen was für Veranstaltungen, Partys und Fotoshootings in den letzten 30 Jahren hier stattfanden.
Auf jeden Fall waren einige kreative Graffiti Sprayer hier in Bülach.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Unzählige Öffnungen verlocken einem, um tiefer in die Gebäude hinein zu dringen. Obwohl schon fast alles zusammengefallen ist, besteht immer noch höchste Einsturzgefahr!

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Es war wohl ein Kampf den keiner gewinnen konnte. Man versuchte die Gebäude vor ungebetenen Gästen zu schützen. Doch das schien in den letzten 30 Jahren nicht zu gelingen. Immer wieder fanden die Leute Möglichkeiten um die Gebäude zu betreten.

 

 

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Noch ragt ein grosser Kamin stolz über alle Gebäude hinweg. Doch auch seine Zeit ist bald abgelaufen.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Und wieder ein schöne Graffiti mit ein paar unbeholfenen Kritzeleien drumherum.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Viele Kleinigkeiten können einem Stundenlang in der Spinnerei verweilen lassen.
War das die Natur, welche diese Anordnung kreierte oder hat da ein Mensch nachgeholfen?

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Ein paar zerfallene Maschinen lassen mich daran erinnern, dass hier mal Menschen gearbeitet hatten.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Die Glatt fliest mitten durch das Bülacher Areal.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Das war die mit Abstand schönste Graffiti welche ich auf meinem 15 Minuten Tripp sah.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

… Ehrensache!

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Dieses Fotomotiv sah ich schon öfters. Letztens bei einem Wettbewerb von Digitalliving. Nun weiss ich wo die Bilder aufgenommen wurden 🙂

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Vermutlich mit Hilfe von Schablonen gesprayt. Der Ballon wird wohl zum Symbol der Spinnerei Jakobstal.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Dieses Gebäude schien mir sicher und so riskierte ich es, ein bisschen tiefer einzudringen.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Hier gibt es Spuren verschiedenster ‚Veranstaltungen‘. Ich glaube da fanden ganz wilde Partys statt.

 

Spinnerei Jakobstal - Bülach

Alle Aufnahmen machte ich mit der Olympus OM-D. Die Lichtverhältnisse waren weder optimal noch einfach.

Obwohl ich nur 15 Minuten hier war gelangen ein paar tolle Erinnerungsbilder.

Vielleicht fahren schon bald die Bagger auf und dann werden hier vom Bülacher Immobilienmogul O.M. moderne Renditeobjekte aufgestellt. Schade.

Spinnerei Jakobstal - Bülach

 

Bei der Recherche über die Spinnerei Jakobstal habe ich eine spannende Webseite über alte Gebäude gefunden.
Auf ZEITZEUGNISSE findest Du viele tolle Bilder und Informationen über alte Fabriken und andere Gebäude.

5 thoughts on “Spinnerei Jakobstal Bülach – Das Ende naht

  1. Werter Spinnerei Jakobstal Besucher

    Es freut mich das ich hier auf Deiner Seite Erwähnung finde. Die Tage dieses Industriedenkmals sind leider längst abgelaufen. Die düstere Unterwelt konnte einzig hier dies Werk, längst zum Spekulationsobjekt verkommen, eines schweizerisch geordnetem Niedergangs entziehen. Infolge entstand, positiv wertend, ein Spielplatz für etliche kreativ Zwischendrinnen.

    Die Fülle an entstandenem Material, wie auch diese hiesige Seite beweist, ist beträchtlich. Mögen lange noch solch Räume entstehen und ausserhalb einer gegebenen Ordnung weiterwachsen.

    Vielleicht wage ich mich, nach Tagen des kompletten Verschwindens, wirklich tief in deren Geschichten. Bis anhin jedoch erfreue ich mich über all das gefunden Entstandene.

    Liebi Grüessli

    Luisa, nicht nur der Sulzer-Ventilsteuerung nachjagend

    PS: Schöne Bilder, ganz klar.

  2. Nicht wirklich schade um diese Spinnerei, denn man kann nicht alles erhalten was auf den ersten Blick historisch ist. Die Spinnerei Neuthal erfüllt diese Funktion, als Museum unterhalten und betrieben von Fachspezialisten im reifen Pensionsalter. Ob hier ein Spekulant oder der Heimatschutz Schuld daran tragen lässt sich diskutieren. Jedenfalls wurde im Fall der Spinnereien in Glattfelden und in Freienstein intelligenter gehandelt. Die Industrieruine im Jakobstal ist seit 30 Jahren ein Schandfleck für die Stadt Bülach, mehr lässt sich dazu nicht sagen.

  3. Vielen Dank für Ihre Meinung. Es ist schon so, optisch ist es wirklich ein Schandfleck. Ich mag einfach sehr alte Fabrikhallen und in der Schweiz gibt es leider nur wenige davon. Darum muss man sich manchmal an dem festhalten was es so gibt.
    Die Erhaltung alter Gebäude bringt halt zumindest kurzfristig weniger Rendite als wenn man sie flach macht und was modernes hin stellt. Bezüglich Heimatschutz gibt es jedoch auch viele unverständliche Entscheide. Es muss wirklich nicht alles geschützt werden was alt ist. Oder mal sollte denen, die was in ein altes Gebäude investieren wollen wenigstens nicht so viele Hürden in den Weg stellen.

  4. mal eine frage wie schaut es inzwischen aus. habe einen beitrag von 2014 gesehen auf dem steht das alles dicht gemacht wurde. das sogar videoüberwacht wird, leider finde ich keine weiteren informationen darüber

    1. War leider in letzter Zeit nicht mehr vorbei gefahren. Ich denke der Zustand wird nur noch schlechter. Aber ob die Bewachung noch aufrecht erhalten ist weiss ich leider nicht. Muss mal wieder vorbei schauen.

Kommentar verfassen