Die dritte im Bunde meines Kameraexkurses „Von 36 Megapixel zu Analog“ ist die Lubitel 166 B. Dieses Model wurde zwischen 1980 und 1989 in Russland produziert.

Lubitel 166 B

Auf der Webseite Lomography.de habe ich eine spannende Zusammenfassung über die Lubitel 166 B gefunden.

Lubitel 166 B

Im Fotostudio machte ich eine kleine Exkursion zu den kleinen technischen Details der Lubitel.

Lubitel 166 B

Eine Kamera mit einer Kamera zu betrachten hat einen ganz besonderen Reiz.

Lubitel 166 B

Die Aufnahmen machte ich mit meiner Olympus OM-D E-M5. Die Kamera hat zwar nicht 36 Megapixel wie im Titel erwähnt, aber wie vergangene Tests zeigten, ist der Unterschied gar nicht so gross wie man oft annimmt.

Lubitel 166 B

Doch die beiden Kameras sind vielleicht gar nicht so unterschiedlich wie man im ersten Moment denkt. Beides sind Retrokameras die ein Design erhalten haben, welches nicht zum Zeitalter der Kameraproduktion passt.

Lubitel 166 B

Die Lubitel kommt im Gegensatz zur Olympus ohne Strom, Mikroprozessoren, Lichtmessung und all den technischen Hilfsmitteln aus.

Lubitel 166 B

 

Es gibt einen weiteren grossen Unterschied zwischen der Lubitel und der Olympus. Die Olympus kann man einschalten, abdrücken und man hat ein perfekt belichtetes Bild …

 

 

Lubitel 166 B

… bei der Lubitel muss man gute Kenntnisse zum Thema ISO, Belichtingszeit und Blende haben. Kennt man die Zusammenhänge nicht, besteht grosse Gefahr, dass man ein unscharfes, unter- oder überbelichtetes Bild erhält.

Lubitel 166 B

Auch das Einspannen des Filmes ist einiges schwieriger als das simple einschieben einer SD Speicherkarte.

Lubitel 166 B

Egal ob 36 Megapixel oder ein Analog Rollfilm, beide Technologien haben nur ein Ziel; Fotos zu machen.

Lubitel 166 B

Egal was für eine Kamera Du hast, ob mit 8 Megapixel, 36 Megapixel oder mit einen Analogfilm, Hauptsache Du hast Freude mit Deiner Kamera und machst tolle Bilder. Viel Spass.

One thought on “Von 36 Megapixel zu Analog: Lubitel 166 B

Kommentar verfassen