Heute habe ich mal wieder eine Abmahnung von Google erhalten.

Google AdSense

Seit 2006 habe ich einen Google AdSense Account. Mit Google AdSense kann man Werbung auf den eigenen Webseiten einblenden. Wenn Jemand darauf klickt, bekommt man als Gegenleistung einen gewissen Betrag. Das waren in der letzten Zeit immerhin gegen 100 CHF pro Monat.

Nun hat Google heute festgestellt, dass ich gegen die AdSense Richtlinien verstosse. Wenn ich das Problem nicht innert 72 Stunden behebe, wird mein Account gesperrt.

Sehr geehrter Publisher, 
wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr AdSense-Konto zur Einhaltung der AdSense-Programmrichtlinien überarbeitet werden muss. Nachfolgend haben wir weitere Informationen sowie die Schritte aufgeführt, die auf Ihrer Seite durchzuführen sind.
Betroffene Website: fotofreak.ch
Beispielseite mit Richtlinienverstoß: http://www.fotofreak.ch/2011/03/15/mannerakt/
Erforderliche Aktion: Bitte nehmen Sie die Änderungen an Ihrer Website innerhalb von 72 Stunden vor.
Aktueller Kontostatus: Aktiv
Beschreibung des Verstoßes
Google-Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, deren Content nicht jugendfrei ist. Dazu gehören unter anderem Seiten mit Bildern oder Videos auf bzw. in denen Folgendes dargestellt wird:
• Aufreizend bedeckte Körperteile
• Durchscheinende oder durchsichtige Kleidung
• Anzügliche oder provokative Posen
• Großaufnahmen von Brüsten, Gesäßbacken oder des Unterleibs
Weitere Informationen zur Gewährleistung von jugendfreiem Content erhalten Sie in den Programmrichtlinien. Lesen Sie zudem die Tipps des Richtlinienteams.

Na ja, immerhin benötigte Google rund 7 Jahre um diesen groben Verstoss festzustellen. 🙂
Spannend dabei ist ja nur, dass Google die grösste Porno – Suchmaschine der Welt ist. Da muss man einfach schmunzeln, wenn Google Mühe mit „durchscheinender Kleidung“ und ähnlichem, Mühe hat.

Youtube

Im März 2013 stellte Google bereits fest, dass mein über 25’000 mal angeklicktes Video ebenfalls gegen Googles hohe Ethik und Moral verstosse.

Dein Konto betreffend: 
Die YouTube-Community hat mindestens eines deiner Videos als unangemessen gemeldet. Sobald ein Video gemeldet wurde, überprüft das YouTube-Team, ob es gegen unsere Community-Richtlinien verstößt. Bei unserer Überprüfung haben wir festgestellt, dass der Content der folgenden Videos möglicherweise nicht für alle Zuschauer geeignet ist: 
Making of "Akt Workshop 2010" - Côte d'Azur 
Daher haben wir diesen Content mit einer Altersbeschränkung versehen. 
Weitere Informationen über die Community-Richtlinien von YouTube und deren Umsetzung findest du in der Hilfe unter http://www.google.com/support/youtube/bin/answer.py?answer=92486. 
Mit freundlichen Grüßen 
Das YouTube-Team

Hier dauerte es hingegen ’nur‘ drei Jahre bis Google mein schädigendes Video gefunden hatte. OK, das Video ist immer noch online, darf aber nur noch von Erwachsenen betrachtet werden. Man soll die Leute ja vor solchem unsäglichen Material schützen.

Google Plus

Bei meinem Google Plus Account wurden ebenfalls diverse meiner Bilder als Anstössig gemeldet und von Google umgehend gesperrt.

Facebook

Aber Google ist mit dieser Praxis nicht alleine. Facebook betreibt eine ähnliche, selektive, pseudoprüde Moralpolitik. Meine Aktbilder wurden als anstössig taxiert und gesperrt. Im Gegenzug weigert sich Facebook ein Video zu löschen, welches eine echte Enthauptung einer Frau zeigt. 20 Minuten berichtete erst vor kurzem darüber. Erst nach grossem Widerstand überwand sich Facebook doch noch, das besagte Video zu löschen.

Mein Blog: fotofreak.ch

OK, einmal hat sich Jemand beklagt, dass in meinem Blogbericht „Outdoor Akt im Schnee“ eine nackte Frau zu sehen sei. Darum habe ich den Titel um den Hinweis (Freizügig) ergänzt.

Ansonsten kein negatives Feedback

Doch insgesamt kann ich mich nicht beklagen. Bei mittlerweilen weit über 1’000’000 Betrachtungen meiner Fotos erhielt ich nebst oben genannter Korrespondenz noch nie ein negatives Feedback über meine Arbeiten.

So wird es in meinem Blog „Fotofreak“ auch zukünftig Bilder zu den verschiedensten Themen zu sehen geben. Es wird auch weiterhin Aktbilder geben. Ich beuge mich also nicht Google sondern schmeisse Google AdSense einfach raus…

2 thoughts on “Google mag keine Aktbilder, manchmal …”

Kommentar verfassen