Nach den ersten Filmaufnahmen probierte ich heute die Fotofunktion der GoPro Hero 3 Black Edition aus.

Ich erinnere mich noch gut an die VGA Fotos die mit meiner iPhone gesteuerten AR.Drohne entstanden. Damals hatte ich riesig Freude an den unscharfen und verwackelten Bildern wo man knapp irgend welche Umrisse erkannte. Das war vor geschätzten 2 Jahren. Und heute kann man solche Fotos aus der Luft schiessen:

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen
„Lufingen 2013 – DJI Phantom und GoPro Hero 3 Black Edition“

Eine solche Luftaufnahme von Lufingen aus dem Helikopter geschossen würde wohl auf mehrere Hundert Franken zu stehen kommen. Sofern man überhaupt so tief fliegen darf.

Google Earth sei Dank, können wir schon sehr gute Luftperspektiven gänzlich ohne Kosten betrachten. Das sieht dann so aus:

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen
(c) 2013 by Google Earth

Das ist aber schon nicht das gleiche wie meine DJI Phantom Luftaufnahme, oder?

Doch aufgepasst. Auch mein Bild kommt nicht so out of the Box heraus. Denn die original Aufnahme aus der GoPro sieht so aus:

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen

Das Bild wirkt sehr flau und vor allem ist die Aufnahme stark gebogen. OK, wir lernten mal in der Schule, dass die Erde rund ist und nicht flach. Doch so rund ist die Erde dann doch wieder nicht. 🙂

Wer also aus den Aufnahmen etwas mehr herausholen will, kommt um eine Nachbearbeitung nicht herum.

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen

 

Gleich nach den Hochspannungsleitungen zwischen Embrach und Lufingen lies ich das Phantom ein zweites Mal hochsteigen. Meine Bedenken, dass die Magnetfelder der Hochspannungsleitungen die Drohne stören könnten wurden zum Glück nicht bestätigt.

Und so sieht das Quellbild aus:
Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen

Und zuletzt startete ich vor der Grossgärtnerei Blumenland Meier zum dritten Fotoflug:

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen

Bei dem Naturschutzweiher im Vordergrund startete ich meine erste Nacht-Timelapse Aufnahme, wo leider nach 30 Min. das Objektiv wegen der Kälte anlief. In der Mitte sieht man die Primarschule Lufingen. Im Hintergrund sieht man den Dorfkern von Lufingen und noch weiter hinten die Gemeinde Embrach.

Luftaufnahmen DJI Phantom - GoPro Hero 3 - Lufingen

Die GoPro Hero 3 stellte ich auf Zeitraffer Fotoaufnahme. Für den Intervall wählte ich 2 Sekunden aus. Ich verzichtete daher auf die Fernbedienungsauslösung (was DJI wegen der Funkstörungen auch unbedingt empfiehlt) und lies die Kamera während dem ganzen Flug alle 2 Sekunden ein Bild schiessen. So konnte ich mich aufs fliegen konzentrieren. Es entstanden dabei gut 200 Fotos (= 2 GB Speicherbedarf) für die drei Standorte.

Dann importierte ich die Fotos mit Lightroom 5. Ich korrigierte die ganze Lightroom Palette nach meinem Geschmack (Weissabgleich, Helligkeit, Kontrast, Tonwert, Schärfe, Rauschen, Chromatische Aberration, Verzerrung usw.). Daraus erstellte ich gleich eine Benutzervorgabe (Profil) für Panorama Luftaufnahmen. So kann ich beim nächsten Import die Einstellungen automatisch auf alle Bilder anwenden.

Danach öffnete ich die Bilder jedoch noch mit Adobe Photoshop CS6. Hauptsächlich korrigierte ich das nach wie vor stark verzerrte Bild mit Hilfe von „Bearbeiten > Transformieren > Verformen“ in ein anständig entzerrtes Bild. Danach nochmals einen Feinschliff, verkleinert und mein „Wasserzeichen“ eingefügt. So speichere ich das Bild dann via „für Web speichern“ in der endgültigen Form ab.

Das Ganze benötigt etwas Zeit, aber lohnt sich meines Erachtens. Für das Schreiben dieses Blog Berichtes benötige ich auf jeden Fall wesentlich länger als für die Bildbearbeitung. 🙂

Fazit:

Natürlich kann man sich die ganze Arbeit sparen wenn man einen Multikopter mit Schwerlast beschafft. So kann man sich eine Spiegelreflex aufschnallen und mit super guten Objektiven wesentlich bessere Bilder aufnehmen. Doch ob sich das für ein paar Luftaufnahmen wirklich lohnt muss jeder für sich selbst entscheiden.

Meine Begeisterung für das DJI Phantom mit der GoPro Hero 3 ist nach wie vorungebremst und es wird wohl noch den einen oder anderen Bericht und spannende Bilder und Filme aus der Luft geben.

Nächstens will ich aber auch mit dem CineMoco Slider von Cinetics auf Tour gehen. Die beiden Aufnahmetechniken lassen sich bestimmt wunderbar miteinander kombinieren.

 

5 thoughts on “Luftfotografie mit dem DJI Phantom und der GoPro Hero 3

  1. Hallo Heinz,
    einen gut erstellten Blog hast Du hier. Deine Bildbearbeitung der GoPro-Fotos finde ich exzellent. Im Grunde könntest Du mit einer Systemkamera und einem größeren Kopter kommerziell tätig werden, da für die Kunden ja das Endergebnis zählt und die gekonnte Bildbearbeitung ein wesentlicher Punkt ist.
    Wie meinst Du das mit dem Slider, dass sich die Aufnahmetechniken (Slider / Kopter) kombinieren lassen? Ich habe mir neulich das Buch von Gunther Wegner zur Zeitrafferfotografie gekauft, hatte aber noch keine Gelegenheit zum Ausprobieren.

    Viele Grüße, Sebastian

    1. Hi Sebastian
      Vielen Dank für Dein Feedback.
      Ich neige oft dazu meine Hobbys zu kommerzialisieren. So kam ich auch dazu nebenberuflich als Studiofotograf und Kursleiter zu arbeiten. Doch eigentlich soll es mein Hobby bleiben. Darum habe ich aktuell keine Ambitionen in diese Richtung was professionell zu betreiben.

      Kopter und Slider war mal so ein Gedanke aufnahmetechnisch was zu kombinieren. Also nicht den Solider an den Kopier schnallen. 🙂 Nur das Aufnahmematerial zu kombinieren. Leider habe ich vieeeeeeeel zu wenig Zeit für alle meine Ideen um diese auch wirklich umzusetzen.
      Liebe Grüsse
      Heinz

      1. Hallo Heinz,

        wow, das ist alles nur nebenberuflich. Macht gar nicht den Eindruck.
        Um so bewundernswerter ist die Leidenschaft dahinter.
        Ich wünsche weiterhin Spaß und Elan und uns Lesern Deine guten Berichte,

        Sebastian

  2. hy,

    sieht wirklich super aus. Möchte mir demnächst einen DJI Phantom 2 zulegen und auch nette Fotos damit machen. Für mich stellt sich die Frage wie die GoPro vom Boden aus ausgelöst werden kann? Und wäre dies auch mit einer SJ4000 möglich?

    Vielen Dank im Voraus und LG,
    Goran

    1. Hallo Goran
      Die GoPro wird per WiFi ausgelöst. Leider ist das die gleiche Frequenz wie die Fernsteuerung benutzt. Darum sagt DJI ausdrücklich, dass man die Kamera nicht per WiFi auslösen soll.

      Darum lösen es die meisten so, dass sie die Kamera auf Serienfoto einstellen und vor dem Start auslösen. So wird während dem ganzen Flug alle paar Sekunden ein Bild aufgenommen.
      Ich arbeite immer so und mir reicht das. Danach die guten Bilder aussortieren und den Rest löschen.

      Wenn man die Bilder manuell auslösen möchte, muss man das mit Fremdprodukten resp. Umbauten lösen. Konkrete Lösungen kenne ich jedoch nicht.

      Beim SJ4000 habe ich keine Hinweise auf WiFi gefunden. Die Problematik wäre aber wohl die gleiche.

      Ich favorisiere aktuell das Modell DJI Phantom 2 Vision Plus:
      http://www.futuretrends.ch/dji-phantom-2-vision-plus.html
      Nach den Ferien sollte ich eins zum testen bekommen.

      Viel Erfolg.

Kommentar verfassen