GPS Logger - Columbus V-990

Wer viel fotografiert möchte wissen wo und wann die Bilder aufgenommen wurden. Bei zehntausenden von Bildern ist das nicht so leicht, sich an jeden Aufnahmeort zu erinnern. Dafür gibt es tolle Lösungen welche diese Aufgabe übernehmen.

Besonders bei der Reisefotografie ist es von grossem Interesse den Aufnahmestandort festzuhalten. Was bei Smartphones Standard ist, fehlt bei den meisten Digitalkameras. Ein GPS Logger.

Welche Möglichkeiten gibt es?

– Aufnahmeorte in einem Reisetagebuch oder auf einem Tablett PC notieren.
– Standort mit einem Kameraintegrierten GPS Logger direkt in die Bilddatei schreiben.
– GPS Tracker als Kamerazubehör extern an der Kamera anschliessen.
– Route mittels GPS App auf dem Smartphone aufzeichnen.
– Separater GPS Tracker

Vor- und Nachteile der Systeme

– Handnotizen sind aufwändig und gehen gerne vergessen. Unterwegs alles auf dem iPad notieren ist ebenfalls umständlich.
– Am bequemsten sind in der Kamera integrierte GPS Logger. Ein Nachteil kann jedoch der Stromverbrauch sein. Hier wird nur die Lage der Aufnahmen aufgezeichnet und nicht die ganze Reiseroute.
– GPS Tracker als Kamera Zubehör sind eher teuer. Zudem sind diese ‚Anhängsel‘ mit z.T. separater Verkabelung eher störend. Auch hier wird die Reiseroute meines Wissens nicht mit aufgezeichnet.
– App’s für Smartphones gibt es massenhaft. Eine gute Lösung. Hier liegt das Problem beim Stromverbrauch. Ein permanent eingeschaltetes GPS Tracking saugt den Akku leer. Dafür wird die gesamte Reiseroute aufgezeichnet.
– Separate GPS Tracker erfüllen ihre Aufgabe in der Regel perfekt, weil sie ja speziell für diese Aufgabe gebaut wurden. Man schleppt jedoch ein weiteres Gerät mit sich. Das Gerät muss geladen werden und man sollte es nicht vergessen ein- und auszuschalten.

Für unseren geplanten Schottland-Tripp habe ich mir den Columbus V-990 GPS Logger gekauft. Am letzten Wochenende konnte ich das Gerät ein erstes Mal testen.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

GPS Logger Columbus V-990

Das Gerät ist handlich und sieht ein wenig wie ein modernes Feuerzeug aus. Mit einer Länge von 7.5cm, einer Breite von 4.5cm und eine Dicke von einem cm findet sich immer ein passender Stauraum. Der Tracker ist sehr leicht und somit kein Ballast beim Wandern.

Kaufentscheid

Die Entscheidung für diesen Tracker fällte ich auf Grund der guten, technischen Daten und den positiven Berichten im Internet. Nicht zuletzt entschied ich mich für das Gerät auch wegen dem modernen Design. Leider haben die Designer meiner Meinung nach bei zwei Punkten gepfuscht.
– Die Handschlaufe kann man ohne Demontage des Gehäusedeckels unmöglich montieren.
– Die microSD Karte kann man nur mit Geschick oder anständigen Fingernägeln (Zweiteres fehlt mir) aus dem Gerät entfernen. Das wäre halb so wild, wenn man die Speicherkarte nicht aus dem Gerät nehmen müsste um die Daten auf den PC zu kopieren. Ich schaffte es nicht die Karte über das mitgelieferte USB Kabel auszulesen.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

Die Funktionen

Was der Columbus V-990 im Detail alles kann findest Du am Ende des Testberichtes.

Besonders hervorzuheben ist, dass der Tracker einen G-Sensor hat und somit bei Bedarf nur bei Bewegung aufzeichnet. Dank diesem Feature ist ein Logbetrieb von bis zu 24 Std. mit einer Akkuladung möglich.
In einem speziellen ‚Spionagemodus‘ kann das Gerät sogar bis 30 Tage aufzeichnen.
Durch die POI – Taste kann man jederzeit einen GPS Aufzeichnungspunkt ‚erzwingen‘. Dieser Punkt erhält dann eine besondere Markierung als POI (Point of interest).
Zu guter Letzt kann man den V-990 auch als Diktiergerät benutzen um z.B. spezielle Informationen festzuhalten oder um eine kurze Sequenz eines Strassenmusikers aufzunehmen usw.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

Inbetriebnahme

Ganz wichtig, die microSD Karte muss zuerst im uralten FAT16 Format formatiert werden. Ansonsten nervt der V-990 durch permanentes piepsen. Passierte mir natürlich weil ich keine Lust hatte die Bedienungsanleitung durchzulesen. Nun noch den Akku via USB aufladen und schon ist das Gerät betriebsbereit.

Zwei Sekunden den Power Knopf drücken, den Doppel Piep abwarten und schon geht es los. Der GPS Empfänger ist bereits nach ca. 30 Sekunden bereit und zeichnet die korrekten Positionen auf.

WICHTIG: Unbedingt die Uhrzeit der Digitalkameras korrekt einstellen. Denn über die Aufnahmezeit werden später die Bilder korrekt positioniert!

Kapazität und Format

Auf einer microSD Karte mit 4 GB kann man bis zu 50 Millionen Wegpunkte aufzeichnen. Das sollte auch für sehr weite und lange Reisen reichen.
Die Daten werden in eine CSV Datei geschrieben. Damit kann man die Daten auch mit Excel auslesen und nach belieben verarbeiten.

Mit dem mitgelieferten Programm „Time Album for Columbus“ kann die CSV Daten auslesen und in gängige Formate konvertieren.
Dabei wird auch das für Adobe Lightroom kompatible Format .gpx generiert.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

Die Software scheint mal an einem Wochenende programmiert worden sein. Die Aufmachung, Usability und Funktionalität erinnert an die Programmierkünste von 1980. Hier hätte man mit ein wenig mehr Liebe wesentlich mehr heraus geholt. Aber für meinen Bedarf reicht es. Vielleicht finde ich mal ein professionelles Konverter Programm.

Insbesondere Aufzeichnungsausreisser kann man hier unmöglich erkennen und korrigieren.

Google Earth

Die Daten konnte ich problemlos in Google Earth importieren. Damit möchte ich unsere Route der Schottland dokumentieren.

Der Columbus Logger zeichnet so viele Wegpunkte auf, dass die Route sehr präzise angezeigt wird.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

Präzision

Der erste Test zeigt auf wie präzise die Koordinaten sind. Geht es nach dem Columbus sind wir zwischendurch auch mal durch ein Bauernhaus gewandert und meistens ein paar Meter neben der Wanderwege. Doch zur Dokumentation ist das mehr als ausreichend.

Beim Spaziergang lag der Columbus im Fotorucksack und während der Autofahrt legte ich den Tracker in die Mittelkonsole.

GPS Logger - Columbus V-990
GPS Logger – Columbus V-990

Adobe Lightroom

Wichtig war für mich, dass die aufgezeichneten Daten mit Lightroom kompatibel sind. Dies sollten heutzutage jedoch alle GPS Datenlogger erfüllen.

Bis jetzt benutzte ich die Funktion „Karte“ im Lightroom fast nie. Nur die iPhone Bilder wurden bis jetzt angezeigt. Nun kann ich einen Bildordner auswählen und die passende Trackingdatei dazu laden. Via Aufnahmezeit auf dem Bild und der Messzeit der GPS Koordinaten positioniert Lightroom die Bilder an die korrekten Aufnahmeorte.

Adobe arbeitet mit den Karten von Google Earth. Entsprechend gut ist das Kartenmaterial.

Adobe Lightroom GPS Tracking
Adobe Lightroom GPS Tracking

Nun kann man die orangen Marker anklicken und man sieht eine Bildvorschau. In der Fussleiste werden jeweils die Bilder von dieser Position markiert.

Adobe Lightroom GPS Tracking
Adobe Lightroom GPS Tracking

Fazit

Nach dem ersten Testlauf bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Ich werde das Ganze jedoch noch ausgiebig testen damit es im Urlaub dann zu 100% funktioniert.
So bin ich mir nicht sicher ob ich viel zu viele Wegpunkte aufzeichne (alle 25 Meter). Denn Lightroom 5.3 ist mehrere Male abgestürzt als ich die .gpx Daten öffnete.

Die Betriebszustände werden durch verschiedene LED Farbanzeigen und Piep Signale signalisiert. Es gibt so viele Statusmeldungen dass man ab und zu im Handbuch nachschauen muss. Die Knöpfe sind relativ klein, lassen sich jedoch gut bedienen.

Das Gerät musste ich über einen Online Shop bestellen der nur aus Deutschland liefert. Ich fand leider keinen Anbieter der das Gerät von der Schweiz aus liefert. Das Gerät wurde jedoch innert 10 Arbeitstagen ausgeliefert was für diesen Anbieter sehr schnell ist. Zollgebühren vielen keine an. Somit kostete mich der GPS Tracker 110 CHF.

Tipp

Soeben entdeckte ich einen Bericht der genau zum Thema passt. „Neunzehn72.de“ schreibt wie er Geotagging mit der Olympus OM-D macht.

 

Technische Daten

GPS Chipsatz
Prozessor MTK II
Kanäle 66
Empfangsfrequenz 1575,42 Mhz
Empfänger L1, C/A Code
Update Rate 1Hz
Wiederaufnahme bei Verlust ca. 0.1 Sek.
Heiß Start ca. 1 Sek.
Warm Start ca. 32 Sek.
Kalt Start ca. 35 Sek.
Antenne
Eingebaute Antenne Patch Antenne
Empfindlichkeit -165 dBm
Positionsgenauigkeit
Mit DGPS Korrektur 1.5m/CEP (30-50%)
2.5m/CEP (95%)
Ohne DGPS-Korrektur 3.0m/CEP (50%)
5.0m/CEP (95%)
DGPS möglich
WAAS/EGNOS möglich
MSAS möglich
Protokoll
NMEA Protokoll NMEA0183 V3.01
NMEA Format GGA, GSA, RMC, GSV
Baud Rate 38400 bps
Datum WGS84
Daten/Check/Stop -Bit 8/N/1
Sprachaufzeichnung
Format WAV-Datei
Rate 48 kbps
Längenlimit kein
Betriebszeiten
Dauerbetrieb GPS- & Log-Modus ca. 14-16 Stunden
Dauerbetrieb GPS-Modus ca. 15-17 Stunden
Dauerbetrieb Log-Modus ca. 22-24 Stunden
Dauerbetrieb Spion-Modus ca. 15-30 Tage (je nach Einstellung)
Dynamik
Dyn. Höhe bis 18.000km
Dyn. Geschwindigkeit 515m/Sek.
Beschleunigung 4G max
Jerk 20m/Sek.
Physische Daten
Gewicht inkl. Akku 55 Gramm
Größe 43 x 74 x 9,9 mm
Betriebstemperatur -10°C bis +50°C
Lagertemperatur -20°C bis +60°C
Luftfeuchtigkeit
(bei Betrieb ohne Kondensation)
Log Spezifikation
Format CSV-Datei
Export Formate KMZ, GPX, NMEA, LOG, ViewNX
Aufzeichnung Standard Modus Datum, Zeit, Breitengrad, Längengrad, Höhe, Geschwindigkeit, Kurs, Sprache
Aufzeichnung Professional Modus Datum, Zeit, Breitengrad, Längengrad, Höhe, Geschwindigkeit, Kurs, Sprache, Fix Modus, PDOP, HDOP, VDOP, Sprache
Speicherslot
Speicher-Typ MicroSD / T-Flash
Speichergröße 64MB, 128MB, 256MB, 512MB, 1GB, 2GB, 4GB
Dateisystem FAT (FAT16)
Stromversorgung
Akku (eingebaut) 1000 mAh
Spannung – Akku 3.7V DC
Spannung – Stromadapter 5.0V DC, 600mA
externe Stromversorgung 12V KFZ, 230V Stromadapter

14 thoughts on “Kurztest: GPS Logger – Columbus V-990

  1. Sehr hilfreicher Bericht zum Columbus V990. Ich habe mir diesen GPS Logger vor ein paar Wochen auch zugelegt und kann die Vor- und Nachteile bestätigen. Was mich besonders stört, dass zum Auslesen der Log Dateien die microSD Karte immer herausgenommen werden muss. Weiterhin gefällt mir das proprietäre CSV Format nicht. Der Konverter erlaubt die Umwandlung in KMZ (ich schaue mir die Ergebnisse gerne in Google Earth an), aber nicht in KML (KMZ=verschlüsselt, KML=mit Editor bearbeitbar). Daher habe ich mir selbst einen Konverter geschrieben, den ich auch kostenlos auf meiner Homepage anbiete.

    1. Hallo Uli
      Vielen Dank für den Link.
      Ich dachte zuerst ich sei zu blöd um die Daten via Kabel auszulesen. Aber man muss leider tatsächlich die microSD Karte rausnehmen.
      Aber sonst bin ich sehr zufrieden.
      Viel Spass weiterhin.
      LG Heinz

      1. Hallo Heinz,
        ja, leider muss man zum Auslesen der Daten die microSD Karte aus dem GPS Logger entfernen. Das ist ein echter Nachteil. Leider ist das Produkt schon ca. drei Jahre alt und aktuelle Tools gibt es nicht. Die Vorteile des V-990 überwiegen allerdings die Nachteile. Ich bin gespannt auf die Erfahrungen, die ich von München nach Venedig sammle!
        Gruß
        Uli

        1. Hallo, ich habe mir den V-990 kürzlich gekauft. Dass man damit per USB nicht die Daten von der Karte ziehen kann, stand aber schon in der Beschreibung. Das mitgelieferte Kabel ist allerdings auch kein echtes USB-Kabel, denn es ist dafür, dass sich das Gerät eingesteckt in einem Auto einschaltet, wenn man die Zündung anmacht (blöd wenn der Zigarettenanzünder immer an ist). Mit einem echten USB-Kabel hat man damit einen GPS-Empfänger für den PC und kann damit navigieren.
          Und dass KMZ verschlüsselt ist, stimmt nicht, es ist im Prinzip eine ZIP-Datei (man kann sie also auspacken). Wenn man sie in GE läd, kann man die Daten aber auch leicht nach KML exportieren. Das mitgelieferte Tool exportiert aber auch nach GPX, und das kann man auch in GE laden.
          Während meines eintägigen Tests musste ich feststellen, dass der V-990 nicht so genau ist, wie angepriesen. Ich habe ihn parallel zu einem ActivePilot von JENTRO laufen lassen. Beide Tracks übereinander gelegt zeigten, dass immer der ActivePilot genauer war, und beide Geräte lagen während der Tour nebeneinander. Da bin ich etwas enttäuscht… 🙁

          Gruß, Marc

          PS: Ach so, die Handschlaufe habe ich ohne Öffnen des Gehäuses da durchbekommen. Habe mir eine Stecknadel zur Hilfe genommen. 😉

    1. ok – leider habe ich Windows 7, das bietet dies nicht an. Und der Columbus support antwortet nicht auf meine Anfragen – keine Empfehlung für die Firma

  2. Ich habe mir den Columbus ganz neu gekauft. Er soll meinen MiniHomer ergänzen, wenn es um lange Laufzeiten geht. Bei einer Radtour haben die Tracks genau übereinander gepasst, bei einer Kombination aus Autofahren & zu Fuß gehen, hat der Columbus richtig im Bereich der Fußwege böse Ausrutscher gehabt (also deutlich schlimmer als der MiniHomer). Gibt es da Einstellungstricks, um das zu reduzieren?
    Sehe ich das richtig, die Konfigurationsdatei kommt auf die MicroSD (nein, das Gefummel mag ich auch nicht), aber die „Optionen“ werden nur im TimeAlbum gespeichert?
    Die Handschlaufe habe ich mit einer spitzen Pinzette angebracht, anders ging gar nichts.
    Ich nehme an, der Ton lässt sich auch nicht dauerhaft abschalten oder deutlich leiser stellen?

    1. Ja, die Konfiguration wird aus der Software auf die SDCard gespeichert. Bezüglich Empfangsqualität kann man meines Wissens aber nichts einstellen.
      Meine Software läuft seit einiger Zeit leider nicht mehr. Bin am verzweifeln. Läuft weder auf Windows noch auf MAC. Bin zur Zeit total genervt. Kann meine Log Daten nicht weiter verarbeiten.
      Und ja, solche Ausreisser gibt es immer wieder. Für die Lokalisation ist das für mich jedoch im verkraftbaren Bereich. Aber eben, ohne funktionierende Software nützt mir das Teil gar nichts mehr.
      Bekomme immer die Meldung: „Um diesen Webinhalt sehen zu können, müssen Sie das Java-Runtime-Environment installieren.“
      Ach ja, ich glaube um den Ton abzuschalten muss man wohl den Speaker ‚killen‘. 🙁

  3. Vielen Dank für den Beitrag. Ich denke über den Kauf des V-990 nach. Ich benötige gpx-Dateien, hoffentlich bekomme ich das auf Ubuntu hin – tendenziell sollte die Software ja laufen. Was die Zeitstempel angeht: Klar, Logger und Kamera müssen übereinstimmen. Im vergangenen Urlaub habe ich per Smartphone geloggt. Ich wunderte mich über teilweise stark neben dem Aufnahmeort liegende Lokalisierung der Fotos – dann sah ich die zwei Minuten Differenz. Kein Problem, mit dem Programm Exiftool kann man unkompliziert die Zeit korrigieren.

    1. Hallo Franz
      Ich bin in der Zwischenzeit nicht mehr so zuversichtlich. Die Software läuft nur unter 32 Bit Betriebssystemen. Der Hersteller Columbus schweigt sich zur Thematik aus. Keine Antwort auf Supportanfragen.
      Ich glaube die geben das System eher auf und wollen einfach noch so viele Geräte verkaufen wie sie können. Ansonsten würden Sie eine neue Version heraus geben oder zumindest im Bereich Support Unterstützung geben.
      Gruss
      Heinz

  4. Hallo Heinz,

    vielen Dank für die „Warnung“. Ich habe mich noch einmal umgeschaut und bin auf den G-PORTER GP-102+ gestoßen. Der speichert die Daten im Fit-Format ab, wie es z.B. auch von Garmin verwendet wird. Das wird von diverser Software verstanden und kann in GPX konvertiert werden. Das Gerät meldet sich an jedem Rechner als Laufwerk an, dann lassen sich die Daten herunterkopieren. Das schaue ich mir mal an. Damit bin ich, was die Software angeht (die beiliegende soll nicht so der Knüller sein …), flexibel. Ich benötige das Gerät in der Hauptsache, um Fotos nachträglich mit Geotags zu versehen. Auch dazu benötige ich keine proprietäre Software, das ich mit Exiftool mit einer Kommandozeile für beliebig viele Fotos in einem Rutsch erledigt.

Kommentar verfassen