Vor 11 Jahren fotografierte ich mit einer FujiFilm S2 Pro Digital-Spiegelreflex Kamera. Als Optik dienten 15 Jahre alte Nikon Objektive.

Florida - Wakulla Springs

Mit dieser Ausrüstung dokumentierte ich unsere Florida Reise 2003. Leider waren die Ergebnisse mehrheitlich enttäuschend. Die meisten Aufnahmen sahen in etwa so aus wie dieses Bild aus den Wakulla Springs. Gross war der Frust als ich Zuhause die Bilder betrachtete. Adobe Lightroom war damals noch nicht einmal in Entwicklung, denn die erste Version kam erst im Februar 2007 auf den Markt. Damals war mir auch RAW ein Fremdwort und so wurde alles im JPG Format aufgenommen.

Gerade heute wurde die neuste Version Adobe Lightroom 5.4 zum Download freigegeben. Und mit diesem ausgereiften Werkzeug hat man die Möglichkeit, alte und missratene Fotos auf zu peppen.

Florida - Wakulla Springs

Und so sieht das nach einer mehr oder weniger intensiven Bearbeitung aus.

Bereits im Mai 2013 bereitete ich eine Serie von Florida Bildern mit Lightroom und Photoshop auf. Unter anderem war auch dieses Bild aus den Wakulla Springs dabei.

Heute habe ich die Aufnahme nochmals in Angriff genommen und nochmals eine Spur besser optimiert. So sieht das Ergebnis im Jahr 2014 aus:
(Bitte Bild anklicken um es mit 1280 Pixel Auflösung anzusehen)

Florida - Wakulla Springs

Um es vorweg zu nehmen, ich habe an diesem Bild etwa 15 Minuten gearbeitet bis ich zufrieden war.
Nun wird sich der eine oder andere fragen ob sich dieser Aufwand denn lohnt? Nun, wenn ich für alle 1300 Florida Bilder 15 Minuten investieren würde, müsste man die Frage wohl mit Nein beantworten.

Einstellung synchronisieren

Doch Adobe Lightroom hat eine tolle Funktion mit der man die Einstellungen auf weitere Bilder synchronisieren kann. Wenn ich also mit der Bearbeitung zufrieden bin, klicke ich dieses Bild an und wähle dann mit gedrückter Control respektiv Apfel Taste alle weiteren Aufnahmen aus die etwa gleich aussehen. Danach wähle ich „Synchronisieren…“ und schon wird die komplette Bearbeitung auf die restlichen Bilder angewendet.

Wenn man gewisse Einstellungen (z.B. den Bildausschnitt) nicht auf alle Bilder anwenden will, kann man diese von der Synchronisation ausklammern.

Welche Korrekturen ?

Florida - Wakulla Springs

Was stimmt an der Aufnahme nicht?
– Die damals ca. 15 Jährigen Objektive passten einfach nicht an die super tolle FujiFilm S2 Pro. Die Objektive wurden zu ‚Analogzeiten‘ für Spiegelreflex Kameras und 35mm Kleinbild Filme gebaut. Die extrem feinen Strukturen der Moosbehänge an den Bäumen sind drum total verschwommen. Die Abbildungsleistung dieser Objektive war einfach schwach.
– Das Bild ist zudem überbelichtet und die Farben sind sehr Flau. Damals gab es noch nicht so leistungsstarke Bildprozessoren in den Kameras und so wurden die JPG Aufnahmen nicht so gut korrigiert wie heute.

Also habe ich die Tiefen (dunkle Bildstellen) etwas abgedunkelt um die Überbelichtung zu kompensieren. Dann habe ich die Farbsättigung und die Bilddynamik leicht erhöht.
Den Himmel habe ich mit dem Verlaufswerkzeug zusätzlich abgedunkelt. Und zu guter Letzt habe ich das Bild natürlich in mehreren Stufen nachgeschärft, verkleinert und nochmals nachgeschärft.
Hierzu habe ich Adobe Photoshop und die Google Nik Collection Filter zu Hilfe genommen. Es ist aber auch mit den Schärfe-Reglern von Adobe Lightroom möglich gute Ergebnisse zu erreichen.

Kompromiss

Natürlich ist und bleibt das Ergebnis ein Kompromiss. Aus einem unscharfen Bild kann man kein wirklich scharfes Bild machen. Doch zum Anschauen gibt das Bild wesentlich mehr her als das Original. Gerade bei Ferienaufnahmen ist die Erinnerung ja wichtiger als ein perfektes Bild.

Es gibt jedoch Fehler die man nicht mehr korrigieren kann. Das sind insbesondere stark Unter- und überbelichtete Bilder. So passiert es oft, dass der Himmel total überbelichtet ist, also nur noch ein weisser Fleck ist. Das ist ohne Bildmontage nicht mehr zu retten. Umgekehrt kann man unterbelichtete Bilder, z.B. ein Strandportrait mit Sonnenuntergang im Hintergrund kaum mehr retten, wenn man den Aufhellblitz vergessen hat. Denn wenn man dunkle Flächen aufhellt, gibt es ein starkes Farbrauschen und es kommt zu starken Verfärbungen (insbesondere Hautfarbe).

RAW statt JPG

Die meisten guten Digitalkameras können heute nebst JPG auch im RAW Format aufzeichnen. Einer der grössten Vorteile ist, dass man Unter- und Überbelichtungen wesentlich besser korrigieren kann. Wer sich also mit Adobe Lightroom angefreundet hat, solle wenn immer möglich nur noch im qualitativ bessern RAW Format fotografieren.

Alte Bilder aufpolieren

Wer ein grosses Archiv an alten, digitalen Fotografien besitzt, der sollte sich unbedingt mal Adobe Lightroom anschauen. Mit etwas Übung kann man einiges aus den alten Bildern herausholen und so Material für ein tolles Fotobuch zusammen kriegen.

Viel Spass beim durchforsten Eurer alten Bilderarchive.

Kommentar verfassen